Eine Perle im Herzen der Wüste

Sunday, April 10, 2022

Der Meitar-Wald in der Negev-Region zwischen der jüdischen Siedlung Meitar und der muslimischen Siedlung Hura gelegen, ist ein schattiger und angenehmer Ort, der Besuchern und Tieren gleichermaßen Freude bereitet.

In einem Wald, der sich über eine Fläche von etwa 2000 Hektaren erstreckt, teils im Tal und teils auf einem Hügel, spürt man eine frische Brise, während man die Siedlungen in der Nähe des Waldes beobachtet. Nördlich von Lakia und Keremim und östlich von ihm liegt sein älterer Bruder - der alteingesessene Yatir-Wald.

In diesen Tagen wird eine massive Pflanzung von etwa 3 Hektaren neuer und frischer Baumsetzlinge durchgeführt. Itzik Amsalem (51), Direktor des Waldgebietes, erklärt, dass aus der Notwendigkeit heraus, Rodungsflächen im Wald abzudecken, eine Anfrage an Freunde des JNF in der Schweiz gerichtet wurde, die sich der Aktion anschlossen.

Der Boden im Meitar-Wald und die herausfordernden klimatischen Bedingungen ließen laut JNF-Israel keine Entwicklung früher gepflanzter Bäume zu, so dass im Herzen des Waldes leere Flächen entstanden. Drei Sorten der Eukalyptusfamilie werden jetzt neu gepflanzt und andere Ziersträucher, die sich laut JNF-Planer German Fyodernov als besser geeignet erwiesen.

„Die neuen Bäume, die hier gepflanzt werden, werden wie ein neugeborenes Baby behandelt“, prahlt Amsalem und erklärt, dass sie die Wachstumsbedingungen sorgfältig planen und jeden Baum einzeln versorgen mussten, damit die Bäume Wurzeln schlagen und den Wald verdichten konnten.

Die Bäume werden in einer einzigartigen Hülle gepflanzt, die die Bedingungen der Photosynthese bereichert und sie vor invasiven Arten, Zitrusfrüchten und Wildtieren schützt. Zusätzlich ist jeder Baum mit einer Plastikfolie bedeckt, die verhindert, dass die umliegende Vegetation seine Ressourcen raubt. Die Bewässerung der Bäume erfolgt im Winter mit Regenwasser, obwohl es in diesem Teil des Landes davon nur wenig gibt, und im Sommer wird jeder Baum einzeln manuell bewässert.

Im Wald gibt es mehrere Picknickecken mit fließendem Wasser und Radfahrer können die "Single Track Road" genießen, die durch sein Gebiet führt. Die nahe gelegene jüdische Siedlung Meitar, definiert als lokale Gemeinde, genießt die Nachbarschaft des Waldes und veranstaltet dort oft Bildungs- und Kulturaktivitäten. Und die muslimische Siedlung Hura, die auch als lokale Gemeinde bezeichnet wird, genießt die Nähe zum Wald, wenn die Kinder der Gemeinde im Rahmen des Unterrichts dort Ausflüge machen. Gemeinsam streben die vielfältigen Besucher nach einem Ort der Waldluft mitten in der Negev-Wüste.

Odeh Al-Habnin (65), ein Hirte aus der Siedlung Hura, kommt seit 20 Jahren in den Wald und zeigt sich zufrieden mit dem, was vor Ort passiert. „Wenn es einen schiefen Baum gibt, stelle ich ihn gerade, und selbst wenn ich merke, dass zufällig die Hülle von einem Baum runtergefallen ist - hebe ich sie auf.“ Jeden Tag verlässt Al-Habnin sein Haus und geht mit seiner Herde eine Stunde lang spazieren, bis sie den Ort erreichen. Die Schafe und Ziegen, die den Wald schmücken, verteilen sich über das Gebiet und etwa 10 Stunden lang grasen sie, was zwischen den Bäumen wächst, und reinigen somit auch den Wald von unerwünschtem Unkraut.

Sowohl Itzik als auch Odeh sind sich einig über die Notwendigkeit des Waldes und sehen ihn nicht als selbstverständlich an. Für sie und für diejenigen, die das Geheimnis kennen, ist dies ein grünes Juwel im Herzen der Wüste, zu dem das ganze Volk Israel eingeladen ist.